Scinexx-Logo
Logo Themnetzwerk fachmedien und mittelstand digital
Mittwoch, 16.04.2014

Giftiges Phenol in Monitoren gefunden

Test stellt krebserregende Ausdünstungen fest

Manche Computermonitore geben im Betrieb zu hohe Mengen der gefährlichen Chemikalie Phenol an die Raumluft ab. Das ergab ein Test der Zeitschrift Computerbild. Phenol steht im Verdacht, Krebs zu verursachen.
Computer

Computer

Von acht getesteten 17-Zoll-Monitoren (vier Röhrengeräte, vier Flachbildschirme) lagen drei Röhrenmodelle deutlich über dem vom Berufsgenossenschaftlichen Institut für Arbeitsschutz (BIA) vorgeschlagenen Grenzwert. Demnach darf ein Gerät nicht mehr als 100 Mikrogramm Phenol pro Stunde an die Raumluft abgeben.

Computerbild ermittelte zusammen mit der Landesgewerbeanstalt Bayern (LGA) deutlich höhere Werte: Der Bildschirm "Syncmaster 753s" von Samsung stieß nach den ersten sechs Betriebsstunden 221 Mikrogramm Phenol pro Stunde aus. Das Philips-Modell "107E50" kam auf 146 Mikrogramm Phenol pro Stunde. Der Monitor "VL700T" von Hersteller CTX lag bei 142 Mikrogramm im gleichen Zeitraum.

Die flüchtige organische Verbindung Phenol steht nicht nur im Verdacht, Krebs zu erzeugen. Der stinkende Dampf löst bei empfindlichen Menschen auch Kopfschmerzen und Müdigkeit aus.

Weitere News zum Thema

Hunger steigert Streitlust (15.04.2014)
Zu niedriger Blutzuckersspiegel macht Konflikte in der Beziehung aggressiver

Kognitive Leistungen: Ab 24 geht es bergab (15.04.2014)
Im Computerspiel ist nachlassende Reaktionszeit messbar

Warum wir hohe Töne als hoch bezeichnen (09.04.2014)
Scheinbar willkürliche Benennung ist kein Zufall, sondern spiegelt räumliche Verteilung wider

Grundlagenforschung als Wirtschaftsmotor (07.04.2014)
Staatliche Gelder für Unis rechnen sich: Sie bringen unmittelbare wirtschaftliche Vorteile

Computer bringen sich gegenseitig Pac-Man bei (04.04.2014)
Forscher lassen künstliche Intelligenzen lehren und voneinander lernen